#Negativen Gedanken verabschieden!

#Negativen Gedanken verabschieden – das unbewusste speichern 

Wir alle haben die negativen Gedanken in uns verankert. Der eine mehr der andere weniger. In Kindertagen bereits ungewollt zugelegt tragen wir diese unser Leben lang mit uns herum. Es kommen viele neue negative Gedanken hinzu, die wir vorerst gar nicht als das betrachten. Es läuft ganz unbewusst ab, wir speichern einfach alles, was uns mitgeteilt wird und bei vielen Dingen haben wir bereits eine gewisse Resonanz in uns liegen.

Negativen Gedanken verabschieden – die genaue Betrachtungsweise 

Wir haben unsere Erfahrungen gemacht und diese prägen uns. Wir vertrauen auf das Erlebte und denken in keinster Weise darüber nach, dass es auch anders sein kann. Blitzartig kommt das gleiche Gefühl in uns hoch und wir reagieren, wie schon so immer auf das Gesagte. Das bemerken wir daran, dass wir direkt darauf anspringen und uns in irgendeiner Weise rechtfertigen wollen oder wir spüren ein Schmerz, uns laufen die Tränen übers Gesicht und wir verfallen ruckartig in eine Traurigkeit.

Unsere Gedanken besitzen die Macht und spiegeln das wieder, wie wir das Leben wahrnehmen. Mit unserem Denken gestalten wir unser Leben.

Verabschiede deine negativen Gedanken und spüre das Gefühl der Freude in dir aufkommen.

Negativen Gedanken verabschieden -durchschaue, was passiert

Habe wir einen negativen Gedanken in uns und folgen wir diesen kontinuierlich, bekommen wir negative Resultate geliefert. Deswegen ist es umso wichtiger sich von den negativen Gedanken zu verabschieden und ein Gefühl der Freude anzustreben.

Die negativen Gedanken bereiten uns nur Kummer und Sorgen außerdem machen sie uns unglücklich. Das will keiner von uns erleben dazu passiert es doch mehr als häufig jedoch meist unbewusst. Wir bekommen es selbst erst viel zu spät mit, dass wir uns in negative Gedanken verstrickt haben.

Es läuft ein gewisses Muster ab, welchen wir immerfort folgen, solange wir dieses nicht ersetzen. Eine mögliche Hilfe ist das Buch Hilfe, wie werde ich glücklich? Lüfte das Geheimnis um den Irrglauben deiner Gedanken. Es gibt zahlreiche Ideen, wie du dieses Muster durchbrechen kannst, nur anwenden musst du es und dabei bleiben.

Nach intensiver Beschäftigung zeigen sich meist schon nach zwei Wochen die ersten Resultate, jedoch ist weiterhin dran bleiben angesagt, denn es gibt noch zu viele Fallen, in die wir jederzeit wieder tappen und das Spiel beginnt von vorn.

Negativen Gedanken verabschieden – ändere deine Einstellung

Es kann sich nur etwas ändern, indem wir etwas an der Situation ändern. Es ist eine Einstellung, die wir wahrnehmen müssen und dem Ganzen folgen. Du kannst den negativen Gedanken verabschieden und dich für das Gefühl der Freude entscheiden.

Fange an voller Freude dich neu zu programmieren und ernte die Früchte deines Erfolges. Solange du positive Gedanken in dir trägst, kann sich der positive Gedanke ausbreiten. Deine Freunde, wie all deine Mitmenschen werden sofort eine Veränderung an dir wahrnehmen und dich dafür lieben. Alles worauf du dich mehr konzentrierst gewinnt und führt dich zu dem Ergebnis deiner gedachten Gedanken.

Du kannst das selbst einmal an dir beobachten. Wir nehmen uns etwas vor und sagen uns schon vorher, dass es nicht klappt, dann haben wir auch meist mit einem Hindernis zu kämpfen. Ich wusste es doch gleich, dass es nicht funktioniert, ist dann das, was uns darauf einfällt.

Keiner kommt auf die Idee in Erwägung zu ziehen, dass es anders gekommen wäre, wenn wir uns positiv vorbereitet hätten. Nein, zuhauf wird unendlich lang darauf herumgeritten und das Negative immer wieder betont. Wir befinden uns dann in den sogenannten Strudel, der uns immer weiter hinabführt, so dass wir nur vom negativen Gedanken umgeben sind.

Willst du den Ärger und Stress wirklich weiter auf dich nehmen und die verbundenen Strapazen, die du durchlebst, wenn du dich auf die negativen Gedanken konzentrierst?

Die Angst in dir spüren, das Gefühl von Ohnmacht und Versagen?

Willst du wirklich dich darauf konzentrieren?

Ich würde mal sagen NEIN.

Wer will das schon, wer will schon in den negativen Strudel geraten. Wir wissen doch alle, wie fürchterlich es ist und wie mühsam den Ansatz zu finden,um wieder rauszukommen. Ohne eine Idee oder Hilfe von Anderen haben wir kaum den Mut dazu.

Bist du bereits schon von negativen Gedanken umgeben, ist es äußerst wichtig, nach dem Seil zu schnappen, um nicht im negativen Gedankenstrudel zu ertrinken. Verabschiede die negativen Gedanken und konzentriere dich konstant auf das Positive, erlebe wieder das Gefühl der Freude. Sehe das Licht am Himmel, das Licht in dir aufkommen, die damit verbundene Freude, die dir das Gefühl vermittelt.

Es gibt immer eine Möglichkeit, um aus den Sumpf des negativen zu steigen, wir müssen diese nur wahrnehmen und etwas dafür tun. Ja TUN ist das Wort, auf was es ankommt. Verabschiede deinen negativen Gedanken und freue dich auf das positive, was mehr und mehr dein Leben bereichernd wird. Du musst beginnen dich auf das Positive zu konzentrieren, ohne den Zweifel gewinnen zu lassen.

Das ist der Schlüssel des Ganzen, bist du positiv darauf eingestimmt und siehst nur das Positive, was du erreichen möchtest haben keine unnützen negativen Gedanken Platz, die dich vom Weg abkommen lassen. Es ist ein Weg, dem du folgen kannst, wenn du den negativen Gedanken verabschiedest und das Gefühl der Freude begrüßen möchtest.

Es liegt bei dir, wie du weitermachst. Du entscheidest, welchen Weg du gehst und wie dein zukünftiges Leben aussehen soll.

Ich kann dir nur Tipps geben, wie du mit manch schwierigen Situationen im Leben gelassener umgehst und klar kommst. Vieles anders betrachtest, als zuvor und dich weiterentwickelst und endlich dein Leben anfängst richtig zu leben. Wie du zahlreiche Fehler vermeidest und sofort durchstartest. Wie du das Gefühl der Freude in dir hervorrufst findest du im über 100 Seiten starken Ebook “Hilfe, wie werde ich glücklich?”

Negativen Gedanken verabschieden – die vergessene Schublade

Wenn ich das jetzt noch einmal aus der Ferne betrachte, waren es immer die negativen Gedanken, die mir mehr Leid zugefügt haben, als das zuvor anstrengende zu wagen. Man steht davor, wie vor einem riesigen Berg, der einem dem Weg versperrt und kehrt wieder um, in das Tal des Gejammers.

Der Glaube daran, es nicht zu schaffen hinderte mich viele Jahre mein Leben zu leben. Ich habe die Gedanken der anderen gedacht und für mich als wahr empfunden. Die Gedanken wurden sozusagen in mich eingepflanzt und ich habe sie ständig gegossen. Ich habe nicht gesehen, was ich mir selbst angetan habe.

Ich habe funktioniert für andere, kein sonderlich großes Glück empfunden. Ich habe gelebt weil mein Atem mich am Leben hielt, ich habe mich der Manipulation unterzogen und habe es stillschweigend hingenommen. Somit habe ich keinen Ausweg erkennen können über Jahre, ich habe mich selbst zerstört mit dem Gedanken nicht gut genug zu sein, obwohl ich schon von kindestagen an immer das Allerbeste gegeben habe.

Egal, was ich getan habe, es wurde immer mit größter Genauigkeit ausgeführt, es hätte nur ein Lob mit sich bringen können. Doch es wurde nicht gesehen, all die Anstrengungen waren für umsonst, es gab Vergleiche, die so nicht gerecht fertig waren. Ich wurde in eine Schublade gelegt, die nicht mehr geöffnet wurde.

Diese Schublade habe ich dann für meine angesehen und sie weit nach hinten verstaut. Kam es zur Gegenüberstellung, einem Vergleich spürte ich den Konflikt in mir. Es sprang sofort diese Schublade auf und ich reagierte mit dem entsprechendem Gefühl darauf.

Heute springen auch noch gewisse Schubladen auf, aber ich reagiere gelassener und weiß damit umzugehen, so dass es mir egal ist, was ein anderer über mich denkt und wie er mich sieht.

Ich wende meine eigens gemachten Rezepte sehr gut an und weiß, ich muss nicht jedem gefallen und ich kann auch nicht jedem helfen. Aber die Menschen, die meine Hilfe annehmen möchten, für die werde ich alles erdenklich mögliche tun, dass sie wieder das Licht in sich sehen und das Leben genießen können.

Negativen Gedanken verabschieden bringt das Gefühl der Freude

Hast du es einmal geschafft den negativen Gedanken zu verabschieden dann wirst du das Gefühl der Freude in dir spüren. Du wirkst gelassener und entspannter und gehst an viele Dinge ganz anders heran.

Lass dir gesagt sein, du bist gut, du bist besser als du dich selbst siehst. Du musst es nur wagen, dich aus den Begrenzungen zu befreien, die dir das Leben so mitspielt. Es gibt uns soviel mehr, wenn wir den Mut haben unseren eigenen Weg zu gehen. Wir können das Glück in uns finden, wir spüren diese Macht in uns und über unsere Gedanken und wir können leicht die negativen Gedanken verabschieden.

Eigentlich ist es ganz einfach, nur müssen wir beachten regelmäßig etwas dafür zu tun, dann werden wir schnell die Früchte des Erfolges ernten. Mache ein Ritual daraus und beschäftige dich kontinuierlich mit der Verabschiedung deiner negativen Gedanken.

Binde es in dein allgemeinen Alltag ein und nutze dazu Zeiten, die du sonst so nur verstreichen lässt. Nutze den Morgen, wie Abend vorm Spiegel, deine Pausen oder das warten an der Ampel, Kasse und so weiter. Du kennst deinen Tag am besten, finde deine freien Zeiten, die du sonst ungenutzt verschwendest.

Nun wünsche ich dir viel Erfolg bei der Umsetzung deinen negativen Gedanken zu verabschieden. Über einen Kommentar freue ich mich und wenn dir der Beitrag gefällt komm auch auf meine Facebookseite und lass mir einen Daumen nach oben da 😉 Danke für deine Aufmerksamkeit sowie dein Vertrauen und das lesen von: Negativen Gedanken verabschieden.

7 wirksame Tipps, die dich glücklicher machen und garantiert funktionieren!

7 Tipps, die dir helfen das Leben wieder voll zu genießen! Du bist nur noch einen Klick entfernt. Dein Gratis - Willkommensgeschenk (im Wert von 17.99Euro) wartet auf dich. Lerne die Geheimnisse kennen, die jeder kennt jedoch kaum einer richtig nutzt und viel zu viele vergessen. 😉

Ich werde niemals Ihre Email Adresse weitergeben, handeln oder verkaufen. Sie können die Benachrichtigung jederzeit abbestellen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*